PIWI Rebsorten

Anfänglich wurden am Betrieb klassische Rebsorten (Sauvignon Blanc, Morillon und Cabernet Sauvignon) kultiviert. Morillon und Cabernet Sauvignon mussten aber in den letzten Jahren den sogenannten PIWI Sorten weichen. PIWI steht für pilzwiderstandsfähig und bezeichnet Kreuzungen aus europäischen und amerikanischen Reben. Das Ziel dieser Kreuzungen ist es, den bekannten Geschmack der europäischen Rebe mit der Resistenz bzw. Toleranz der amerikanischen Rebe gegenüber den klassischen Pilzkrankheiten, zu vereinen. Der große Vorteil (nicht nur für den Bio-Weinbau) ist es, dass diese Rebsorten nur sehr wenig Pflanzenschutz benötigen und somit sowohl ressourcenschonend als auch vor allem umweltschonend gearbeitet werden kann. Als weiterer Vorteil ist eine sehr frühe Reife zu nennen, daher ist auch die Periode in der die Pflanze gesund erhalten werden muss kürzer.

Regent war die erste PIWI Sorte die am Betrieb angebaut wurde. Die Reben stehen auf Terrassen in der exponiertesten Lage. Mit dem Vertrauen, dass die Toleranz der Rebsorte gegenüber Oidium (echter Mehltau) und Peronospora (falscher Mehltau) ausreichend ist, wurde auf die Möglichkeit der maschinellen Bearbeitung verzichtet. Wir gingen davon aus, dass keine Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln notwendig sein wird. Und wir wurden in unserem Glauben bestärkt. Seit 1993 kommt die Anlage gänzlich ohne Pflanzenschutzmittel aus.

In Folge wurde die Rebsorte Morillon „umveredelt“. Es wurde also auf die bestehenden Rebstöcke eine neue Sorte aufgepfropft. Mit der Hälfte wurde der Sauvignon Blanc Anteil erhöht, mit der zweiten Hälfte kam die zweite PIWI Sorte auf den Betrieb, der Cabernet Jura. Auch mit dieser Rebsorte sind wir vollauf zufrieden, wenngleich auch in schwierigen Jahren Pflanzenschutz notwendig sein könnte (geplant ist eine einmalige Behandlung nach der Blüte, im Vergleich dazu gibt es bei konventionellen Rebsorten bis zu 10 Behandlungen).

Die dritte PIWI Sorte, gleichzeitig auch die einzige Weißweinsorte (die beiden anderen PIWIs sind Rotweinsorten), ist der Muscaris. Dieser brachte 2013 den ersten Ertrag. Der daraus gekelterte Wein wurde bei der internationalen Bioweinverkostung in Gornja Radgona mit der Goldmedaille ausgezeichnet. Für uns ist es eine Rebsorte mit sehr viel Potential. Daher wurde 2014 eine Fläche von einem angrenzenden Nachbarn gepachtet auf der weitere 1300 Rebstöcke der Sorte Muscaris angepflanzt wurden. Sobald diese Rebstöcke in Ertrag gehen, löst der Muscaris den Sauvignon Blanc als Hauptsorte am Betrieb ab.